Historisches Archiv der Profession Soziale Arbeit

Nachrichten aus 2017

„Ida“ auf der Spur

Stand September 2017 

Nachdem das Historische Archiv der Profession Soziale Arbeit in Trägerschaft des Fördervereins für Soziale Arbeit e.V. seine Bestände stetig ausweitet, wurden Möglichkeiten geprüft, die Informationen möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. In den letzten Besprechungen mit Praktiker_innen und Professoren_innen der Sozialen Arbeit wurde die Möglichkeit besprochen zu prüfen einen digitalen Zugang zu schaffen. 

Beschreibung: Download:
„Ida“ auf der Spur

„Wege entstehen, wenn man sie geht“

Stand Juni 2017 

Diese Weisheit ist für fast alles im Leben anwendbar. Auch ich folge diesem Lebensmotto und habe mich für den Weg „Praktikum im Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit“ entschieden. Neben dem organisieren von Themenabenden uvm. bekam ich die Chance, an dem Archivtreffen in Berlin teilzunehmen. Die Erfahrungen und Inhalte habe ich für euch zusammengefasst. 

Beschreibung: Download:
„Wege entstehen, wenn man sie geht“

Vernetzung ausgebaut

Stand März 2017 

Vertreterinnen des „Arbeitskreis virtuelles Wohlfahrtsmuseum“ zu Gast im „Historischen Archiv der Profession“ des Fördervereins für Soziale Arbeit e.V. (FSA) in Berlin. 

Zuletzt konnte der Vorsitzende des Fördervereins für Soziale Arbeit e.V. (FSA), Thomas Greune, Prof. Dr. Sabine Hering, Prof. Dr. Sabine Toppe, Prof. Dr. Diana Franke-Meyer sowie Prof. Dr. Rita Braches-Chyrek als Vertreterinnen des Arbeitskreises „virtuelles Wohlfahrtsmuseum“ in der Präsenzbibliothek des Archives begrüßen. Diese Bibliothek befindet sich in den Räumlichkeiten der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH) in Berlin. Der FSA fungiert als Träger des „Historischen Archiv der Profession“. 

Im ersten Treffen wurden die unterschiedlichen Vorstellungen bzgl. der Arbeit in der Historie der Sozialen Arbeit besprochen. In einem Rundgang konnte die Delegation die Räumlichkeiten des „Historischen Archives der Profession“ besichtigen. 

Zum Abschluss des ersten Treffens waren sich alle einig auch weiterhin miteinander zu kooperieren.  

Es wurde ein weiteres Treffen vereinbart.